Was tun, wenn der Baukredit nicht mehr bedient werden kann?

Baukredit

Was kann man tun, wenn man sich aufgrund von andauernden oder auch temporären finanziellen Engpässen nicht mehr in der Lage sieht, seine Kreditraten für die Baufinanzierung pünktlich bzw. regelmäßig zu begleichen und im schlimmsten Fall die Kündigung der Baufinanzierung droht? Zahlreiche Ereignisse können dazu führen, dass die bislang vereinbarten monatlichen Raten nicht mehr aufgebracht werden können: Eine plötzliche Erkrankung, die zu einem Arbeitsausfall führt, unerwartete Ausgaben oder auch dringende, unaufschiebbare Investitionen getätigt werden müssen. Wenn in einem solchen Fall die Baufinanzierung in Gefahr ist, sollte man schnellstmöglich handeln, um die Probleme zu begrenzen.

Um Aufschub bitten

Die plausibelste und einfachste Lösung wäre ein Gespräch mit dem jeweiligen Kreditgeber. Insbesondere in Fällen, in denen der finanzielle Engpass nur wenige Monate dauert und abzusehen ist, dass der Kredit danach regulär weiter getilgt wird, lassen einige Kreditgeber mit sich reden und gewähren einen Aufschub. Hier ist es vorteilhaft schon bei Kreditabschluss die Möglichkeit einer Ratenpause zu vereinbaren, um auf Nummer sicher zu gehen.

Die Darlehenskonditionen anpassen

Unter gewissen Voraussetzungen ist es möglich, die Tilgungsrate auch im Nachhinein noch zu verändern. Nach oben ebenso wie nach unten. Doch nicht alle Kreditgeber lassen sich auf eine solche Änderung ein, hier ist immer die Kulanz des jeweiligen Anbieters gefragt. Selbstverständlich kommt es darauf an, wie lange der finanzielle Engpass andauert und wie sich die Kreditlaufzeit im Zuge der Tilgungsraten Änderung ändert. Auch wenn die Aussicht auf Erfolg nicht garantiert werden kann, ist es sinnvoll dieses Gespräch zu suchen, selbst wenn der Kreditgeber nicht bereit ist, die Vertragsbedingungen zu ändern muss er von der Änderung der finanziellen Situation informiert werden. Gerade dann, wenn abzusehen ist, dass die vereinbarten Raten auf Dauer kaum zu stemmen sind, ist es günstig eine Änderung der Darlehnskonditionen zu erwirken. Auch hier ist es von Vorteil, schon bei Vertragsabschluss auf die Möglichkeit einer Änderung der Tilgungsrate hinzuweisen und entsprechende Abmachungen im Vertrag festzuhalten.

Den finanziellen Engpass mit einem zusätzlichen Schnellkredit überbrücken

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, einen Schnellkredit in Anspruch zu nehmen, um die monatlichen Raten für die Baufinanzierung zu decken. Schnellkredite zeichnen sich dadurch aus, dass sie in der Regel sehr schnell (also auch kurzfristig) verfügbar sind und unkompliziert abzuzahlen. Selbstverständlich ist es immer eine Einzelfallentscheidung, ob ein solcher Kredit sinnvoll ist, oder nicht, wenn man einen Anbieter mit günstigen Konditionen findet, der eine entsprechend lange Rückzahlungsdauer gewährt, kann einem ein solcher Schnellkredit den nötigen finanziellen Spielraum geben, um den Engpass zu überbrücken. Unter folgendem Link findet man weitere Informationen rund um die Aufnahme eines Schnellkredits.

Wer eine Baufinanzierung abschließt, sollte sich also immer dem Risiko bewusst sein, dass unvorhergesehene Ereignisse die Zahlung der vereinbarten Tilgungsraten unmöglich machen. Daher ist insbesondere schon bei Vertragsabschluss auf entsprechende Möglichkeiten des Kreditausfalls zu achten und diese mit dem Kreditgeber zu klären. Wer sich uninformiert auf eine Baufinanzierung einlässt, muss unter Umständen mit der Auflösung des Kredits und dem Verlust der Immobilie rechnen.